Taufnamen

Letzte

Navigation durch das Thema

Nächste

Bei den Lokomotiven Ae 6/6 begann man bei den Schweizerischen Bundesbahnen SBB damit, die Seitenwände der Lokomotiven mit Kantons- oder Ortswappen zu versehen. Man veranstaltete dazu einen feierlichen Akt mit Behörden und Volk.

Bei einer Ausfahrt für die Schuljugend der jeweiligen Gemeinde endete der Festakt zur Taufe der Lokomotive. Dabei war die Vergabe der Wappen nach einer klaren Regel organisiert worden.

Dass sich da manche Gemeinden benachteiligt fühlten war klar. So entschloss man sich bei der Generaldirektion der Schweizerischen Bundesbahnen SBB dazu, auch die zweite grosse Lokomotive der Baureihe Re 6/6 ebenfalls mit Wappen zu versehen.

Dabei war klar, dass es keine doppelten Belegungen geben sollte. Städte, die bereits über eine Maschine der Baureihe Ae 6/6 verfügten, hatten daher das Nachsehen.

Schon lange vor der Taufe war bekannt, welche Lokomotive welches Gemeinde-wappen tragen durfte. Die jeweiligen Wappen waren nämlich schon bei der Herstellung der Maschine in den Montagehallen angebracht worden.

So wurden die Lokomotiven immer mit Wappen an die Schweizerischen Bundes-bahnen SBB übergeben. Getauft wurde sie dann irgendwann und auch nicht am Tag nach der Übergabe.

Einen eigentlichen Taufakt, wie bei den Lokomotiven der Baureihe Ae 6/6 gab es dann schon, die Lokomotive wurde in der jeweiligen Gemeinde auf einem Abstellgeleise des Bahnhofes der Ortsbevölkerung präsentiert.

Die Schuljugend konnte die frei zugängliche Lokomotive ausgiebig betrachten und dem anwesenden Lokomotivpersonal Löcher in den Bauch fragen. Zum Ausflug mit der Lokomotive kam es dann jedoch nicht mehr.

Auch bei der Praxis der Vergabe ging man andere Wege. Wurden die Wappen der Maschine Ae 6/6 noch geschenkt, mussten diese bei der Baureihe Re 6/6 von den Gemeinden bezahlt werden.

Es wurde auch nicht mehr Bronze, sondern billigeres Aluminium für die Fertigung der Wappen verwendet. Sie sehen, dass man die Sache nicht mehr so ernst genommen hat. Doch sehen wir uns die einzelnen Taufnamen an den Lokomotiven an.

 

Nummer Taufname Nummer Taufname Nummer Taufname
11601 Wolhusen 11631 Dulliken 620 061-2 Gampel-Steg W
11602 Morges 620 032-3 Däniken 620 062-0 Reuchenette-Péry 6
11603 Wädenswil 620 033-1 Muri AG 11663 Eglisau
11604 Faido 620 034-9 Aarburg-Oftringen W 11664 Köniz
11605 Uster 11635 Muttenz 620 065-3 Ziegelbrücke 7
11606 Turgi 11636 Vernier-Meyrin W 11666 Stein am Rhein
11607 Wattwil 11637 Sonzeboz-Sombeval 11667 Bodio
11608 Wetzikon 11638 St-Triphon 1 11668 Stein-Säckingen W
11609 Uzwil 620 039-8 Murten 620 069-5 Hägendorf
11610 Spreitenbach 11640 Münchenstein 2 11670 Affoltern am Albis
620 011-7 Rüti ZH 11641 Moutier 11671 Othmarsingen
620 012-5 Regensdorf 620 042-2 Monthey 11672 Balerna
11613 Rapperswil 11643 Laufen 11673 Cham 9
11614 Meilen 11644 Cornaux 620'074-5 Murgenthal
11615 Kloten 11645 Colombier 620 075-2 Gelterkinden
11616 Illnau-Effretikon W 620 046-3 Bussigny 11676 Zurzach
11617 Heerbrugg 620 047-1 Bex 11677 Neuhausen am Rheinfall
11618 Dübendorf 11648 Aigle 11678 Bassersdorf
620 019-0 Arbon 11649 Aarberg 11679 Cadenazzo
11620 Wangen bei Olten 11650 Schönenwerd 11680 Möhlin
11621 Taverne-Torricella 620'051-3 Dornach-Arlesheim W 11681 Immensee
11622 Suhr 11652 Kerzers 620 082-8 Pfäffikon SZ
11623 Rupperswil 11653 Gümligen 11683 Amsteg-Silenen 8
11624 Rothrist 11654 Villeneuve 11684 Uznach
11625 Oensingen 620 055-4 Cossonay 11685 Sulgen
11626 Zollikofen 11656 Travers 620 086-9 Hochdorf 3
11627 Luterbach-Attisholz 5 11657 Estavayer-le-Lac 620 087-7 Bischofszell
11628 Konolfingen 620 058-8 Auvernier 620 088-5 Linthal Xrail
11629 Interlaken 620 059-8 Chavornay 11689 Gerra-Gambarogno 4
11630 Herzogenbuchsee 620 060-4 Tavannes        

1 Die Lok 11 638 wurde nach Unfall in Saxon VS im Februar 1990 ausrangiert.

2 Die Lok 11 640 erhielt nach Unfall in Brig VS (Juli 1976) einen neuen Lokkasten.

3 Die Lok 11 686 trug zwei Wochen das Wappen der deutschen Stadt Wolfsburg.

4 Die Lok 11 689 Februar bis September 2001 als VSLF Werbelok.

5 Wappen der Gemeinde Luterbach

6 Wappen der Gemeinde Péry

7 Wappen der Gemeinde Schänis und Niederurnen

8 Wappen der Gemeinde Silenen

9 Die Lok 11 673 wurde nach Unfall in Erstfeld UR ausrangiert. Wappen an 11 278 montiert.

W Beidseitig verschiedene Wappen

Im Gegensatz zu den Lokomotiven Ae 6/6 wählte man hier einen etwas anderen Weg für die Vergabe der Wappen. Diese wurden willkürlich verteilt und oft in den Büros der Generaldirektion vergeben. Deshalb begann man bei den ersten vier Lokomotiven dieser Baureihe auch etwas sonderbar. Die erste Lokomotive der Baureihe Re 6/6 sollte somit das Wappen der Heimatgemeinde des Generaldirektors und somit Wolhusen tragen.

Dann folgte für jede Sprachregion und jeden Kreis eine weitere Lokomotive. Böse Zungen behaupteten sogar, dass jetzt die Heimat der Kreisdirektoren gewählt wurde. So waren die ersten vier Maschinen vergeben.

Aber auch danach liess man der Willkür freie Hand. Immer wieder schob man den Deckmantel der Bedeutung für die Schweizerischen Bundesbahnen SBB vor, aber verteilt hatte man die Wappen nach Gefühl, oder nach Lust und Laune.

Schliesslich gipfelte es in der kleinen Gemeinde Gerra, die zusammen mit Cambarogno zu einer Lokomotive der Baureihe Re 6/6 kam.

Sie wurden auf der letzten Maschine noch verewigt, während bedeutende Bahnhöfe wie Rekingen (Zement) und Rothenburg (Öl) leer ausgingen. Noch muss erwähnt werden, dass Gerra-Cambarogno wohl die bedeutendste Haltestelle im Schienennetz der Schweizerischen Bundesbahnen SBB war.

Bis auf weiteres tragen die Lokomotiven der Baureihe Re 620 die Wappen noch. Nur werden diese auch hier durch skrupellose Banden immer wieder widerrechtlich entfernt.

Daher muss ich auch hier den Hinweis anbringen, dass die Wappen sich im Eigentum der Schweizerischen Bundesbahnen SBB befinden und es keinen Anspruch für deren Besitz gibt. Zudem wertvoll werden diese Wappen sicherlich nicht werden, denn Aluminium ist ein häufiger Werkstoff.

Wer Kenntnisse über den Verbleib von Wappen der Baureihen Ae 6/6 und Re 6/6 hat, sollte dies umgehend den Schweizerischen Bundesbahnen SBB melden. Wer solche Wappen erwirbt oder weiter veräussert macht sich der Hehlerei schuldig. Auf jeden Fall kommt es zur Anzeige durch die Schweizerischen Bundesbahnen SBB und damit zur Verurteilung der Verbrecher. Diebstahl ist in Europa strafbar und kein Kavaliersdelikt.

Letzte

Navigation durch das Thema

Nächste
Home SBB - Lokomotiven BLS - Lokomotiven Kontakt

Copyright 2018 by Bruno Lämmli Lupfig: Alle Rechte vorbehalten